Ultimate Frisbee

Rock den Acker – Infos
Erklärung des Spiels
Regeln im Spiel

Rock den Acker – Infos

  • 5vs5 – Kleinfeldturnier
  • mind. eine Frau auf der Linie (gerne mehr)
  • Anfänger – Fortgeschrittenes Niveau
  • 6 Mannschaften
  • Tagesturnier
  • Gruppenphase, Halbfinale, Spiel um Platz 3, Finale
  • 30€ Teamfee, keine zusätzliche Playersfee
  • Turnierstart um 10:30Uhr  – Grp.-Auslosung um 10Uhr
  • gespielt wird auf Rasen (gut gemähte Wiese)
  • Zelten ist möglich und erwünscht (Frühstück kann per EMail nachgefragt werden)

Erklärung des Spiels

Ultimate Frisbee (auch kurz Ultimate genannt) ist ein Mannschaftssport, der mit einer 175 g schweren Plastikwurfscheibe (Frisbee) auf einem rechteckigen Spielfeld gespielt wird. Ursprünglich von amerikanischen Studenten erfunden, erfreut sich Ultimate heute zunehmender Beliebtheit und wird mittlerweile rund um den Erdball fast überall gespielt. Ziel des Spiels ist, die von einem Mitspieler geworfene Frisbeescheibe in der gegnerischen Endzone zu fangen, wofür die Mannschaft des Fängers einen Punkt erhält. Verschiedene Spielelemente aus dem Basketball und American Football sind beim Ultimate enthalten, jedoch ist Körperkontakt verboten. Die angreifende (in Scheibenbesitz befindliche) Mannschaft versucht, sich Freiräume zu erlaufen, die verteidigende Mannschaft versucht durch Decken und Blocken in Scheibenbesitz zu gelangen. Das Spiel ist dadurch sehr laufintensiv, allerdings darf sich der Spieler mit der Scheibe nicht von der Stelle bewegen.

Der Sport wird ohne Schiedsrichter gespielt, alle Entscheidungen werden von den beteiligten Spielern auf dem Feld getroffen. Gespielt wird auf Fußballfeldern, in der Halle oder am Strand. Eine Mannschaft besteht aus 7 Feldspielern, in der Halle oder bei kleinerer Feldgröße auch weniger (4-5), und aus einer unbegrenzten Anzahl an Ersatzspielern.

Regeln im Spiel

1. ‘Spirit of the game’ – Ultimate fördert den Teamgeist und faires Spiel. Spieleifer wird gefördert, aber so, dass der Respekt der Spieler untereinander gewahrt wird, die Regeln eingehalten werden und die Freude am Spiel bestehen bleibt.

2. Das Spielfeld – ein rechteckiges Feld mit Endzonen auf jeder Seite. Das Hauptspielfeld ist ensprechend den Regeln 64 m (70 yards) lang und 37 m (40 yards) breit – die Endzonen rechts und links sind 23 m (25 yards) tief. Bei weniger Spielern oder in der Halle kann das Spielfeld entsprechend kleiner gemacht werden.

3. Spielbeginn – Die Mannschaften stellen sich an der jeweiligen vorderen Endzonenlinie auf. Die verteidigende Mannschaft wirft die Scheibe zum angreifenden Team. Regelgerecht hat jedes Team 7 Spieler. Es kann aber auch schon mit drei Spielern je Mannschaft gespielt werden – in der Halle (Handballplatz) fünf gegen fünf.

4. Punkte – Jedesmal, wenn die angreifende Mannschaft einen Wurf in der Endzone des Gegners fängt, bekommt sie einen Punkt. Nach jedem Punkt stellen sich beide Teams, wie in “Spielbeginn” oben, wieder neu auf. Die Mannschaft die den Punkt gemacht hat bleibt an dieser Endzonenlinie und wirft jetzt an die gegnerische Mannschaft an der gegenüberligenden Endzonenlinie.

5. Scheibenfortbewegung – Die Scheibe kann in beliebiger Richtung einem Mitspieler zugeworfen werden. Der Spieler, der in Scheibenbesitz ist, darf nicht laufen oder rennen. Der Werfer hat zehn Sekunden Zeit zu werfen. Sein direkter Verteidiger zählt im Sekundentakt bis zehn.

6. Besitzwechsel – Wenn ein Wurf nicht von einem Teammitglied gefangen wird (z.B. weil ausserhalb des Feldes, fallengelassen, beim Abwurf geblockt oder vom Gegner gefangen), so bekommt die verteidigende Mannschaft sofort die Scheibe und ist jetzt Angreifer.

7. Spielerwechsel – Spieler können nach jedem Punkt ausgewechselt werden.

8. Körperkontakt – Zwischen Spielern ist kein Körperkontakt erlaubt. Picks (Behinderung der Verteidigung durch einen angreifenden Spieler) und Sichtbehinderung sind ebenfalls verboten.

9. Fouls – Wenn ein Spieler den Gegenspieler berührt ist das ein Foul. Verliert die angreifende Mannschaft die Scheibe durch ein Foul, so darf sie trotzdem den Spielzug fortsetzen. Wenn der foulende Spieler das Foul bestreitet, so wird der Spielzug wiederholt.

10. Schiedsrichter – Es gibt keine Schiedsrichter, die Spieler sind selbst dafür verantwortlich Fouls sowie Linienverstösse anzuzeigen. Spieler regeln ihre Meinungsverschiedenheiten selbst.